Einigungsstelle

Sollten sich die Betriebsparteien einmal nicht im Rahmen einer vertrauensvollen Zusammenarbeit einvernehmlich intern einigen können, so besteht gem. § 76 BetrVG die Möglichkeit für den Betriebsrat und den Arbeitgeber, die Einigungsstelle anzurufen. Dies kann freiwillig einvernehmlich zwischen den Betriebsparteien geschehen oder bei erzwingbaren Mitbestimmungstatbeständen (z. B. bei Betriebsänderungen, den Mitbestimmungstatbeständen des § 87 BetrVG usw.) durch den Betriebsrat erfolgen.

Die Kosten für die Einigungsstelle hat der Arbeitgeber gem. § 76a BetrVG zu übernehmen. Wer für den Betriebsrat an der Verhandlung vor der Einigungsstelle teilnimmt (Beisitzer), entscheidet der Betriebsrat selbst.

Die Berater der BLC GmbH stehen Ihnen mit ihren Kompetenzen natürlich auch als Einigungsstellenbeisitzer zur Verfügung. Passend zum Thema werden die richtigen Beisitzer ausgewählt. So kann es in Einigungsstellenverfahren um juristische, arbeitsrechtliche Fragen gehen, oder aber um datenschutzrechtliche Themen, Personalkonzepte sowie jegliche wirtschaftliche Fragen. Gerne wählen wir mit Ihnen gemeinsam aus unserem interdisziplinären Beraterteam geeignete Beisitzer aus.

Selbstverständlich können wir Ihnen auch geeignete Einigungsstellenvorsitzende aus unserem Erfahrungsschatz nennen. Wenden Sie sich gerne vertrauensvoll an uns.